Home > Allgemeinwissen

Kalender der Völker

Kalender derUrheber/ GeltungsdauerKalenderberechnungSchaltverfahren
Ägypterseit dem 4. Jahr-tausend v. Chr.reines Sonnenjahr zu 365 Tagen; 12 Monate zu je 30 Tagen + 5 Zusatztagekeine Schalttage; Jahresanfang durchläuft in 1461 ägyptischen Jahren das ganze Jahr
Ägypter238 v. Chr.reines Sonnenjahr zu 365¼ Tagenvermutlich in jedem 4. Jahr 1 Schalttag
Babylonierbis zum 6. Jh.v. Chr.Mondjahr zu 354 Tagen; 12 Monate, abwechselnd 30 u. 29 Tagebei Abweichung vom Sonnenstand willkürlich ein Monat ein- oder ausgeschaltet
Babyloniervom 6. Jh. an
Griechenseit 383 v. Chr
Griechen 7. Jh. v. Chr.
GriechenSolon (594 v. Chr.)
GriechenMeton (432 v. Chr.)Mond-Sonnenjahr zu 12 und 13 Monaten19jähriger Zyklus von 235 Monaten, Schaltjahre sind die Jahre 3, 5, 8, 11, 13, 16, 19 in diesem Zyklus
GriechenKalippos (330 v. Chr.)
Römer8. u. 7. Jh. v. Chr. und auch späterMondjahr zu 10, seit dem König Numa (715 v. Chr.) zu 12 Monatenunregelmäßig
RömerJulius Cäsar (Julianischer Kalender): 46 v. Chr.; in den griechisch-orthodoxen Ländern bis 1923reines Sonnenjahr zu 365¼ Tagenjedes 4. Jahr ein Schalttag
Moslemsseit 16. Juli 622 (Hedschra)reines Mondjahr30jähriger Zyklus, in dem 11mal je ein Tag eingeschaltet wird; unabhängig davon 7tägige Woche; Tage beginnen mit Sonnenuntergang
Türkenvor dem islamischen Kalenderreines Mondjahr zu 354 Tagen8jähriger Zyklus, davon das 2., 5. und 7. Jahr zu 355 Tagen
Türkenseit 1677 reines Sonnenjahr
Türkenseit 1916; Gregorianischer Kalender
Judenbis Beginn unserer Zeitrechnung Reform (vielleicht Rabbi Samuel 338)
Juden
InderZeit des WedaMond-Sonnenjahr; 12 Monate zu je 30 Tagenursprünglich nur Mondjahr, durch willkürliche Schaltung eines 13. Monats mit der Sonne in Einklang gebracht
InderZeit des Siddhânta (4. bis 6. Jh.)60jährig (5Jupiterumläufe) und 12jährig (1 Umlauf)Rechnung nach Sonnenmonaten
Chinesen und Japaner3. Jahrtausend v. Chr. um 2258 (?) v. Chr.Jahr zu 360 Tagen Mond-Sonnenjahrvon je 19 Jahren 12 Ge-meinjahre zu 12 und 7 Schaltjahre zu 13 Mona-ten; Jahresanfang verän-derlich
JapanerSeit 1873: Gregor. Kalender
Altgermanische Völker
Isländer und Norwegerbis Einführung des ChristentumsJahr zu 364 Tagen, 7tägige Woche6 Winter- und 6 Sommermonate zu 30 Tagen, im 3. Sommermonat 4 Ergänzungstage; 5mal in 28 Jahren eine Schaltwoche im 3. Sommermonat
NeuzeitPapst Gregor XIII. (Gregorianischer Kalender): in den katholischen Ländern seit 15. Okt. 1582, im protestantischen Deutschland 1. März 1700, England 1752, Schweden 1753, Japan 1873, Bulgarien und Türkei 1916, UdSSR 1918, Rumänien 1919, Griechenland 1923, China 1949reines Sonnenjahr zu 365 Tagenbei Ersteinführung folgte auf den 4. Okt. 1582 des seitherigen Julianischen Kalenders sofort der 15. Oktober 1582. Der Frühlingsanfang wurde auf den 21. März gelegt; jedes 4. Jahr zu 366 Tagen, mit Ausnahme der durch 400 nicht teilbaren Jahrhunderte. Jahrslänge: 365 Tage 5 Stunden 49 Minuten 12 Sekunden: d. h. das Jahr ist um 26 Sekunden größer als die jetzige Jahreslänge
NeuzeitNeuer orientalischer Kalender: 14. Okt. 1923 von der griechisch-orthodoxen Kirche angenommen
NeuzeitFranzösischer Revolutionskalender seit dem 14. Juli 1790 schrittweise ein-geführt. Endgültige Fassung seit dem 5. Okt. 1793. Abgeschafft Ende 180512 Monate zu je 30 Tagen + 5 »jours complémentaires«Jahresbeginn z. Z. des Herbstanfangs. Jahr I ab 1792 bis XIV = 1805, Schaltjahre waren das 3., 7. und 11. Jahr (Revolutionstag). Monate teilweise in 3 Dekaden eingeteilt

Interessante Literatur

Kalender der Völker

Wenn Sie Anregungen, Kommentare oder Hinweise haben, können uns gerne eine E-Mail schicken.