Home > Allgemeinwissen

Die sieben Weltwunder

Bei vielen Völkern des Altertums galt die 7 als heilige Zahl. In der babylonischen und ägyptischen Philosophie, nahm sie als Summe der beiden Lebenszahlen 3 (Vater, Mutter, Kind) und 4 (die Himmelsrichtungen) eine Sonderstellung ein. Auch für Pythagoras war die Sieben von besonderer Bedeutung als Summe von 3 und 4, da Dreieck und Viereck den Mathematikern der Antike als vollkommene Gebilde galten. Auch bei den Juden kam der Sieben eine große Bedeutung zu. Mit der im 1. Buch Mose aufgestellten Behauptung Gott habe die Welt in 6 Tagen erschaffen und am siebenten ruhte er, zog die 7 bald auch bei den Christen als heilige Zahl ein.
Die Sieben Weltwunder stellen eine Zusammenstellung der sieben eindrucksvollsten technischen Höchstleistungen des damaligen Kulturkreises rings um die Ägäis dar. Die ursprüngliche Liste bestand aus einem ägyptischen Weltwunder, zwei babylonischen und vier griechischen. Zum Zeitpunkt des Entstehens der Zusammenstellung gab es den heute als Siebtes Weltwunder genannten Leuchtturm von Pharos nämlich noch nicht. Er ersetzt in der - durch seinen Ruhm begründeten - zweitältesten und heute üblichen Weltwunderreihe die mächtigen Festungsmauern von Babylon. Allerdings ist in keiner der ursprünglichen Zusammenstellungen der häufig genannte Babylonische Turm vertreten, denn zu Beginn des dritten vorchristlichen Jahrhunderts existierte er bereits nicht mehr.
In späteren Abwandlungen der Weltwunderreihen tauchen zusätzlich noch das Labyrinth, die Euphratbrücke, der Perserpalast und andere Bauwerke auf. Mit der weiteren Entwicklung entstanden Wunderreihen mit bis zu 50 Weltwundern, wie z.B. dem Pergamon Altar, dem Kolosseum zu Rom, der Bibliothek von Alexandria oder der Hagia Sophia zu Istanbul.
Ihre älteste vollständige Überlieferung findet sich in einem Epigramm des Antipatros von Sidon (2. Jhd. v.u.Z.), der eine Art Reiseführer des Altertums darstellte.
Nr. Weltwunder Ort Bauzeit Zustand
1 Pyramiden von Gizeh Gizeh (Ägypten) um 2590-2470v.Chr. noch erhalten
2 Zeusstatue des Phidias Olympia (Griechenland) 5. Jh. v.Chr. durch Brand zerstört
3 Artemis-Tempel Ephesus (Türkei) 6. Jh. v.Chr. 262 n.Chr. zerstört 
4 Grabmal von Mausolos Halikarnassos (Türkei) um 325 v.Chr. völlig zerstört
5 Hängender Garten Babylon (Irak) unbekannt völlig zerstört
6 Koloss von Rhodos Rhodos (Griechenland) 292-280 v.Chr. 224 v.Chr. eingestürzt
7 Leuchtturm von Pharos Alexandria (Ägypten) 270 v.Chr. 1375 durch ein Erdbeben zerstört

Interessante Links zum Thema Sieben Weltwunder



Wenn Sie Anregungen, Kommentare oder Hinweise haben, können uns gerne eine E-Mail schicken.